Schulsanitätsdienst - FAQ

Was ist der Schulsanitätsdienst?

Schüler, die eine Erste-Hilfe-Ausbildung bei unserem Kooperationspartner DRK Kreisverband Säckingen e.V. absolviert haben, versorgen zusammen mit den Betrieblichen Ersthelfern in der Schule verletze und erkrankte Personen. Sie leisten einen wichtigen und wertvollen Beitrag zu mehr Sicherheit in der Schule und lernen viel dazu - fachlich im Bereich der Ersten Hilfe und sozial im Bereich der Verantwortungsübernahme, der Teamarbeit, persönlich im Bereich des Problemlösens und der Kommunikation. Der Schulsanitätsdienst betreut auch Großveranstaltungen wie Bundesjugendspiele und das internationale Sommerfest der WKRS und der benachbarten Hans-Thoma-Werkrealschule.

 

Was muss man tun, um Schulsanitäter zu werden?

Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse, die Interesse am Schulsanitätsdienst haben, melden sich beim SSD-Koordinationslehrer Herr Steuber. Dann nehmen sie am nächst möglichen Ausbildungskurs teil, den unser Partner, das DRK Kreisverband Bad Säckingen e.V. durchführt. Nach dem Kurs ist man fit, verletzte oder erkrankte Personen zu versorgen und zu betreuen und darf sich auch "Schulsani" nennen. Alle Schulsanis sind automatisch Mitglieder im Jugendrotkreuz und haben in den JRK-Gremien Sitz- und Stimmrecht.

 

Wie bleiben Schulsanis fit in Erster Hilfe?

Schulsanis können fit in Erster Hilfe bleiben, indem sie das Übungs- und Fortbildungsangebot der Schulsani-AG nutzen. Hier wechslen sich theoretische Vertiefung und praktische Übungen ab. Schulsanis müssen aber nicht in der AG mitmachen (wobei das wünschenswert ist). Die AG ist grundsätzlich für alle Schüler ab Klasse 7 offen.

In der Schulsani-AG machen wir auch Ausflüge, z.B. besichtigen wir eine Rettungswache oder die Rettungsdienst-Leitstelle, oder nehmen an Rettungsdienst-Übungen teil. Am Ende des Schuljahres fahren wir zusammen mit allen Schulsanis aus ganz Baden auf die Insel Reichenau zum SSD-Tag, an dem es jede Menge Aktionen gibt. Zwei besonders fitte Schulsanis dürfen einmal im Jahr zu einer hochkarätigen Fortbildung zum SSD-Forum nach Freiburg fahren und vermitteln dann ihr neue gewonnenes Wissen an die anderen Schulsanis weiter.

Interessierte Schulsanis bekommen die Möglichkeit, bei unserem Partner DRK an Spezeilausbildungen teilzunehmen, zum Beispiel an einem Schminkkurs für die Notfalldarstellung.

 

Welches Angebot gibt es für die Klassen 5 und 6?

Für jüngere Schülerinnen und Schüler gibt es die Erste-Hilfe-AG, in der man spielerisch an die Erste Hilfe herangeführt wird und zum Juniorhelfer ausgebildet wird. Juniorhelfer, die persönlich geeignet sind, dürfen auch schon im Schulsanitätsdienst mitarbeiten. Schulsanis können sich in die EH-AG einbringen und jüngere Schüler in Erster Hilfe anleiten.

 

Was muss man machen, um an den AGs teilnehmen zu können?

Man kommt ein- oder zweimal zum Schnuppern unverbindlich in die jeweilige AG. Sie findet vierzehntägig Freitags von 13:30 bis 15 Uhr in der Schule statt. Die Termine hängen am SAN-Raum aus. Dann entscheidet man sich, ob man dabei bleiben möchte und meldet sich verbindlich an und kommt ab dann regelmäßig zur AG. Bei Verhinderung muss man sich abmelden.

 

Wie läuft der Sanitätsdienst ab?

Jeder Schulsanitäter wird im Dienstplan eingeteilt. Immer vier Schulsanis sind in einer Schicht, die von einem erfahrenen Schulsani geleitet wird. Hinzu kommen eventuell noch Juniorhelfer. Während der Dienstzeit versorgt man verletzte Schüler und betreut erkrankte Schüler im SAN-Raum. Für Schulfeste oder z.B. an den Bundesjugendspielen wird ein eigener Dienstplan angefertigt. Durch ein rotierendes Verfahren wird sichergestellt, dass man nicht zu viel Unterricht verpasst.

 

Welche Ausrüstung steht den Schulsanis zur Verfügung?

Die Schulsanis haben eine Notfalltasche mit Erste-Hilfe-Material. Sie wird jeweils zu Dienstbeginn und Dienstende mit Hilfe einer Checkliste überprüft, außerdem nach jedem Einsatz. Ihr Inhalt entspricht den Empfehlungen des DRK für den Schulsanitätsdienst.

Um alarmiert zu werden, trägt jeder Schulsani während seiner Dienstzeit ein Funkgerät. Damit können die Schulsanis jederzeit einen Betrieblichen Ersthelfer kontaktieren und nachalarmieren, wenn zum Einsatz ein Erwachsener hinzugezogen werden soll.

Schulsanis im Einsatz erkennt man an ihrer Warnweste in grellgelb oder an ihrer Schulsani-Bekleidung. Außerdem tragen sie ein Namensschild.